Dita (Grundseminar Frühling 2017)

Liebe Michaela, liebe Chris,
Lieber Ralf, lieber Christoph,
Liebe Nicole, liebe Astrid,

ich komme erst heute zu meiner Rückmeldung zum Grundseminar im März. Dass ich es gerade jetzt tue, hängt damit zusammen, dass ich es regelrecht spüre, dass heute das nächste Grundseminar angefangen hat – nur eine halbe Stunde von meinem Zuhause entfernt. Hätte ich Urlaub nehmen können, hätte ich es gerne nochmal gemacht, in diesem Fall wäre ich gerne sitzen geblieben.
Ich kam im März nach Leuth aus keiner unmittelbaren Krise, eigentlich war ich mit mir recht zufrieden – von einigen Macken wohl wissend (ich behandle sie dann ganz freundlich und die, die nicht zu verändern sind, die pflege ich besonders aufmerksam). Umso größer sind meine Überraschung, und Freude, was diese Woche bewirkt hat. Mein Leben ist musikalischer, noch lebendiger und noch bewegter geworden! Und die Menschenliebe, die versuche ich Augenblick für Augenblick zu pflegen. Damit bin ich sehr zufrieden und erinnere mich an die Tage in der Mühle, immer wieder, tanke dann die Reservoire für die Menschenliebe immer neu auf. Ich habe es verstanden und gesehen, wie es gehen kann, es bedarf gewissermaßen regelmäßiger Pflege, innerer Disziplin und Aufmerksamkeit, es ist eine wunderbare Entdeckung, Bereicherung, zusätzliche Dimension, die wir alle in uns tragen und die nur Raum braucht. Ich bin für meine Märzerfahrungen mit Euch allen sehr dankbar und erzähle meinen Freunden und Bekannten, was ich erlebt habe. Seit März begegnen mir neue Erfahrungen, die Menschen sind anders, ich sehe andere Sachen. Ich bemühe mich sehr um den Transfer dieser Spuren von Menschenliebe und Alltagspoesie in den Alltag. Es geht, mit wacher Aufmerksamkeit immer wieder zur eigenen Mitte zurück, Gleichgewicht finden und dann geht´s weiter, aufs Neue.

Ich kann mich nur bedanken. Ich werde wieder kommen.
In Dankbarkeit,
Herzlichst Dita