J. (Grundseminar Winter 2014)

Liebe Michaela,

ich möchte mich für das Seminar ganz herzlich bedanken, das war ein echtes und sehr einmaliges Erlebnis und hat mich in vielerlei Hinsicht weiter gebracht, auch in anderer Weise, als ich es erwartet hatte. Für mich absolut erstaunlich, was durch Aufbau von Vertrauen und Berührung alles möglich ist, aber dadurch und darüber hinaus an seelischen Knackpunkten offen gelegt werden kann.

Ganz ausgezeichnet war die Art, in der Vertrauen zwischen den Teilnehmern aufgebaut wurde – in meinen Augen *die* Voraussetzung für das Gelingen des Seminars. Ganz besonders gelungen ist auch die schrittweise Erarbeitung des Massage-Ablaufs mit der Zusammenfassung vor dem Finale (zweimal 2,5h unter Anleitung). Der grosse Finaltag am Samstag ist in seiner Form ebenfalls stimmig, wenn es hier auch Irritationen gab, nicht nur bei mir – die Vorführung der Lingam- und Yoni-Massage war doch eine gewisse zusätzliche Herausforderung für einige Teilnehmer (mich eingeschlossen), speziell die Yoni-Massage. Ich denke, das rührt daher, dass ich mich wie ein Voyeur unangenehm berührt fühlte und es eben von der Massage allgemein mit der absichtslosen Berührung von Lingam und Yoni doch noch einmal ein großer geistig-seelischer Schritt zu ihrer Massage selbst ist, gerade für Personen, die den Weg zum Profi nicht einschlagen. Andererseits ist die praktische Demonstration natürlich die anschaulichste Schule, für Euch sicherlich natürlicher und selbstverständlicher als für uns Anfänger.

Ich habe hier keine Idee, was man da anders angehen könnte.

Angemerkt hatte ich schon zwei weitere Aspekte des Abends. Zum einen klang auch von anderer Seite an, dass ein gewisser Leistungsdruck entsteht, die Massage in 1,5h durchzuführen, gerade in Hinblick darauf, dass man eben Pech gehabt hat, wenn man dann nicht “fertig” geworden ist – auch wenn die Zeithinweise eingebaut sind. Zum anderen ist die Aufteilung von Dreiergruppen in drei Einzelstunden schwieriger, von der die mittlere durch die (wenn auch sehr schöne) Überraschung unterbrochen wird. Das mag durch die Unerfahrenheit von uns Teilnehmern gegeben sein, genau wie die steigende Nervosität, Partner zu finden. Es mag einen Gedanken wert sein, gezielte Unklarheit gegen sinnvolle Vorinformation abzuwägen.

Ich bin gespannt auf das Folgeseminar, das sich gezielt mit Yoni- und Lingam-Massage befasst. Sehr gut verstehe ich jetzt auch (die für den Anfänger vielleicht nicht sofort fassbare “Einschränkung”), dass hier nur Teilnehmer mit Vorerfahrung zugelassen werden. Das ist wahrlich keine Einschränkung, sondern in meinen Augen ist das Grundseminar eine wesentliche Voraussetzung: Vertrauen können, sich hingeben können, Achtsamkeit verstehen, und die Tatsache, dass Sexualität wesentlicher Bestandteil aber eben nicht nur die alleinige Hauptsache ist, das muss erst einmal erfahren und gelernt sein (im übrigen ist die Zeitdauer von 1 Woche für das Grundseminar genau richtig). Dazu passt der Kommentar von Claudia, die einmal erzählte, dass ein anderer Anfängerkurs gleich am zweiten Tag die Yoni- und Lingam-Massage integrierte, was sicher nicht nur sie als unpassend empfand und den Fokus doch erheblich verschiebt.

Also: zusammen gefasst bin ich mit dem Grundseminar sehr zufrieden, kann es nur empfehlen und danke Euch als Team, ganz besonders aber Dir für Deinen beseelten Einsatz – großartig!

Für mich steht jetzt “nur” noch die Frage im Raum, wie ich die Massage weiter übe, denn das Vergessen geht ohne Übung leider schnell…

Beste Grüße
J.